Hawaii-Tanz

Der Hula-Tanz aus Hawaii ist nur einer von vielen Südseetänzen, die es gibt. Er drückt pure Lebensfreude aus und erzählt, richtig getanzt, die Geschichte Hawaiis. Jede Bewegung hat eine eigene Bedeutung, drückt Gefühle und Gedanken aus. Zu sanften Rhythmen werden wiegende Bewegungen ausgeführt, die an Naturverbundenheit, wärmende Sonne, rauschendes Meer und weichen Sand erinnern und jeden in eine fremde, farbige Welt entführen, während sich der Körper und der Geist beim Tanzen entspannen.

Typisch für den Hula sind Begleitung durch Gesänge, auch Sprechgesänge, verschiedene Rhythmusinstrumente und die berühmte Ukulele, aber auch andere Gitarrenformen.

Der alte, ursprünglich religiöse Tanz, der laut der Legenden von der Göttin Laka zu den Menschen gebracht wurde, war Anfang des 19. Jahrhunderts unter den christlichen Missionaren verboten worden. Dieses Verbot wurde jedoch Ende des 19.Jahrhunderts von König David Kalākaua aufgehoben und Hula zu neuem Leben erweckt und gefördert. Von ihm stammt auch der folgende Satz:

"Hula ist die Sprache des Herzens und deshalb der Herzschlag des hawaiianischen Volkes."